Home / Symptome / Niedriger Blutdruck und Herzrhythmusstörungen bei Histaminunverträglichkeit
niedriger Blutdruck oder Herzrhythmusstörungen durch Histaminintoleran

Niedriger Blutdruck und Herzrhythmusstörungen bei Histaminunverträglichkeit

Ein häufig verkanntes Krankheitszeichen, das nicht nur oft fehldiagnostiziert wird, sondern auch eine schwere Belastung für die Lebensqualität des Betroffenen darstellt, ist der niedrige Blutdruck (Hypotonie). Während das Gegenteil, also der krankhaft erhöhte Blutdruck (Hypertonie), von Medizinern ganz zu Recht als bedrohliche Krankheit angesehen und entsprechend behandelt wird, betrachtet man den niedrigen Blutdruck als harmlose und unabänderliche Kleinigkeit, die nebenbei auch noch einen positiven Einfluss auf die zu erwartende Lebensdauer ausübt. Dabei wird allerdings übersehen, dass Menschen mit dieser Störung tagtäglich mit Gesundheitsbeschwerden konfrontiert sind, die ihnen das Leben zur Hölle machen können. Dies gilt ganz besonders für den Fall, dass den Betroffenen die Ursachen für seine chronischen oder sporadisch auftretenden Probleme nicht bekannt sind.

Folgen eines niedrigen Blutdrucks durch Histaminintoleranz

Niedriger Blutdruck ist mehr als nur ein medizinischer Messwert. Er kann beim Betroffenen direkt oder indirekt zu folgenden Beschwerden führen:

● Schwindelgefühl
● Herzrasen
● Übelkeit
● Brechreiz
● Panikattacken
● Schweißausbrüche
● Kollaps
● Schwächegefühl
● Antriebslosigkeit
● Depressionen
Therapieversuche, die von ärztlicher Seite unternommen werden, sind meist wenig effizient. Klassische Empfehlungen zu Ausdauersport und Wechselduschen oder die Verordnung eines blutdrucksteigernden Medikamentes sind – wenn überhaupt – erst nach langfristiger Anwendung wirksam. Nur die Senkung des Histaminaufkommens stellt eine sinnvolle Therapie eines durch Histaminintoleranz bedingten niedrigen Blutdrucks dar.

Abdigest-histaminintoleranz

Histaminintoleranz und Herzrhythmusstörungen

Gerät der Herzschlag aus dem Takt, so kann dies unterschiedlichste Ursachen haben. Eine davon ist die Histaminintoleranz. Herzrhythmusstörungen machen sich nach einer Histaminüberbelastung meist durch ein »Herzstolpern« bemerkbar. Sie treten besonders nach (übermäßigem) Konsum alkoholischer Getränke auf. Betroffen von histaminbedingten Herzrhythmus-Störungen sind in erster Linie Jugendliche und junge Erwachsene. Zum Ausschluss einer schweren Herz-Kreislauf-Erkrankung sollte im Zweifelsfall aber ein Facharzt konsultiert werden.

Quelle: Histaminintoleranz – Wenn Essen krank macht. Von Thilo Schleip. TRIAS Verlag

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 6.0/10 (5 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 3 votes)
Niedriger Blutdruck und Herzrhythmusstörungen bei Histaminunverträglichkeit, 6.0 out of 10 based on 5 ratings

2 Kommentare

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*


*