Home / Aktuelles / Die Histamin-Diät – nicht nur für Betroffene
Histamin Diät

Die Histamin-Diät – nicht nur für Betroffene

Etwa 2 % der Bevölkerung leidet unter einer Histaminintoleranz. Für Sie ist eine Histamin-Diät unumgänglich, wenn sie Bauchschmerzen, Übelkeit, Migräne und Co. vermeiden möchten. Darüber hinaus gibt es noch zahlreiche weitere Menschen, denen nach Schätzungen von Ernährungsberatern eine histaminarme und auch glutenarme Ernährung guttun würde.

Histaminarme Lebensmittel? Die Auswahl ist nicht leicht!

Doch eine Histamin-Diät ist nicht ganz einfach, schließlich ist die Liste der Lebensmittel, die Histamin enthalten, lang.  Avocado, Schokolade, Kaffee, Zitrusfrüchte, Tomaten und koffeinhaltige Getränke sind bei Histaminintoleranz tabu. Auch viele gereifte Käsesorten, Eingelegtes und Geräuchertes, Meeresfrüchte, Spinat, Erdbeeren und Ananas, Softdrinks und Rotwein haben bei der Histamin-Diät absolut nichts auf dem Speiseplan zu suchen.

Auch gesunde Lebensmittel enthalten Histamin

Leider enthalten auch viele gesunde Lebensmittel Histamin – es scheint also fast unmöglich, sich bei Histaminintoleranz gesund und ausgewogen zu ernähren. Aber nur auf den ersten Blick: Auch bei der Histamin-Diät können Sie auf gesunde und leckere Art und Weise Gewicht reduzieren. Auch wenn zuvor etwas Recherchearbeit und Ausdauer gefragt ist, um sich durch die Listen der erlaubten und verbotenen Lebensmittel zu wühlen. Natalie vom Blog Nathalie’s Cuisine hat diese Mühen nicht gescheut und präsentiert regelmäßig leckere und gesunde Rezepte für die Histamin-Diät. Nach ihren eigenen Angaben ging es ihr bereits 3 Tage, nachdem Sie mit der Diät gestartet hat, wesentlich besser – so berichtete instyle.de.

Histamin Diät: Das müssen Sie beachten!

Sinnvoll ist eine strikte Histamin-Diät über sechs Monate. Anschließend dürfen wieder Ausnahmen auf den Teller – aber in Maßen. Bis dahin gilt:

  • Getreide stets vorkochen
  • Essen im Kühlschrank aufbewahren
  • Fisch immer Frisch kaufen und gekühlt transportieren
  • Bei Olivenöl auf die Qualität achten
  • Joghurt und Smoothies mit 1 TL Leinöl mischen

Auf keinen Fall sollten Sie:

  • Getreide mehr als einen Tag aufheben
  • Trockenfrüchte mit Zusatzstoffen essen
  • Olivenöl zum Braten verwenden
  • Leinöl im Kühlschrank aufbewahren
  • Gemüsebrühe mit Hefe verwenden

Die Histamin-Diät ist übrigens nicht nur für Menschen mit Histaminintoleranz interessant. Auch völlig gesunde Menschen können damit Gewicht reduzieren. Dabei ist es natürlich nicht nötig, dass sie auf gesunde, histaminhaltige Lebensmittel verzichten.

Leckere Gerichte und mehr zur Histamin-Diät finden Sie bei Natalie’s Cuisine.

 

Artikelbild: Fotolia © diignat