Home / Aktuelles / Omnitadin – unterstützt auch dann, wenn Histaminintoleranz und Reizdarm aufeinander treffen
Omnitadin bei Reizdarmsyndrom und Hystaminintoleranz

Omnitadin – unterstützt auch dann, wenn Histaminintoleranz und Reizdarm aufeinander treffen

Wenn Sie unter einer Histaminintoleranz leiden, dann ist die Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen eines Reizdarmsyndroms besonders groß. Das Reizdarmsyndrom (RDS) ist eine funktionelle Störung des Verdauungstraktes, die sich durch äußerst vielseitige Symptome bemerkbar macht. Besonders häufig sind Magen–Darm Probleme wie Bauchschmerzen oder Durchfall. Aber auch über depressive Verstimmungen und Müdigkeit kann sich ein RDS bemerkbar machen.

Die Behandlung eines RDS richtet sich nach den Symptomen. Auf diesem Ansatz beruht auch das Wirkprinzip des neuen Kombipräparats Omnitadin. Wir haben das Produkt einmal ganz genau unter die Lupe genommen und möchten Ihnen nun mehr darüber erzählen:

Über Omnitadin

Das rezeptfreie Apothekenprodukt Omnitadin basiert auf einer neuartigen Formulierung, die speziell auf die Bedürfnisse von Patienten mit Reizdarmsyndrom angepasst ist. Gleichzeitig zeichnet es sich aus durch seine Verträglichkeit für Menschen mit Nahrungsmittelintoleranzen, wie der Histaminintoleranz. Die Omnitadin Kapseln enthalten:

  • Lactobacillus plantarum
  • Bifidobacterium longum
  • Inulin
  • L-Tryptophan
  • Pfefferminzpulver
  • Calcium
  • Biotin
  • Niacin
  • Folsäure

Die Kapseln versorgen den Darm mit neun wichtigen Nähr- und Vitalstoffen und enthalten weder Fructose, Laktose noch Gluten. Außerdem sind sie vegan. Die enthaltene Minze macht sich bereits beim Öffnen der PET-Flasche durch einen frischen, sanften Duft bemerkbar.

Omnitadin

Täglich sollen 1 bis 2 Kapseln eingenommen werden. Enthalten sind 60 Kapseln, entsprechend ist eine Packung – je nach Anwendung – für vier bis acht Wochen ausreichend.

In Verkehr gebracht wird Omnitadin von der Laktonova GmbH, einem Unternehmen, das sich speziell auf die Entwicklung von Präparaten für die Ernährungsbedürfnisse von Menschen mit Nahrungsmittelintoleranzen und RDS spezialisiert hat.

Omnitadin – die Vorteile für dich

Wenn du unter einem RDS leidest, dann kennst du die Vielfalt der Symptome, die bisher mit entsprechend unterschiedlichen Therapieansätzen einhergeht. Im Folgenden gehen wir auf einige der bekannten Symptome und deren Behandlungsansätze etwas genauer ein.

Eine intakte Darmflora – die Voraussetzung für mehr Wohlbefinden

Eine intakte Darmflora ist unwahrscheinlich wichtig, da ihr Zustand einen entscheidenden Einfluss auf Ihr Wohlbefinden hat.

Die mikrobielle Darmbesiedlung setzt sich ständig neu zusammen, wobei die beiden Bakterienstämme Lactobacillus plantarum und Bifidobacterium longum eine entscheidende Rolle einnehmen. Mit Probiotika wie Inulin wird ihr Überleben gesichert.

Darüber hinaus sind Biotin, Niacin und Calcium unverzichtbar, wenn es um einen gesunden Darm geht. Biotin und Niacin tragen zum Erhalt der Schleimhäute bei. Das Calcium unterstützt zusätzlich die Funktion der Verdauungsenzyme.

Sowohl Biotin, als auch Niacin und Calcium sind in Omnitadin enthalten, weshalb durch die Einnahme der Kapseln der Aufbau und die Erhaltung einer intakten Darmflora unterstützt wird.

Depressiven Verstimmungen durch das Reizdarmsyndrom vorbeugen

Vielen ist der Begriff „Glückshormon“ bekannt. Es handelt sich dabei um das Hormon Serotonin, das unser körperliches und seelisches Wohlbefinden beeinflusst und dem Darm dabei hilft, einwandfrei zu arbeiten. Durch RDS kann die Versorgung des Körpers mit Serotonin negativ beeinflusst werden, denn zu dessen Herstellung wird die Aminosäure Tryptophan benötigt. Ist die Darmflora nicht intakt, kann dies zu Störungen bei der Tryptophansynthese führen, wodurch gleichzeitig die Serotoninproduktion gehemmt wird. Der Serotoninmangel schränkt die Funktionsfähigkeit der Darmflora weiter ein. Es entsteht ein Teufelskreis.

Durch die Einnahme von Omnitadin wird dem Körper täglich die Aminosäure Tryptophan zugeführt und dieser Teufelskreis kann unterbrochen werden.

Pfefferminze – ein altbewährtes Hausmittel

Bauchschmerzen? Dann hilft ein Pfefferminz-Tee! Denn das Menthol in der Minze und die Minze selbst mindern die Schmerzwahrnehmung der Darmwände des Dickdarms, was durch Studien belegt wurde. Das altbewährte Hausmittel ist also ideal als Ergänzung der Ernährung bei RDS.

Gewappnet mit einem starken Immunsystem

Reizdarmpatienten werden durch ihre Erkrankung tagtäglich vor einige Herausforderungen gestellt. Ein widerstandsfähiges Immunsystem und gute Energiereserven helfen dabei, diese zu bewältigen. Die in Omnitadin enthaltene Folsäure (Folat) stärkt das Immunsystem und mindert Müdigkeit.

Fazit

Die neuartige Formulierung von Omnitadin mit Lactobacillus plantarum, Bifidobacterium longum, Inulin, L-Tryptophan, Pfefferminzpulver, Calcium, Biotin, Niacin und Folsäure geht die Symptome des RDS gezielt an, ohne für Betroffene der Histaminintoleranz problematisch zu werden. Die Einnahme ist für Menschen mit Histaminintoleranz und gleichzeitigem RDS also durchaus sinnvoll und kann, dank der Kapselform, einfach und bequem in den Alltag integriert werden, auch unterwegs. Der Inhalt der Kapseln kann auch in ein Getränk eingerührt werden, wodurch sich das Präparat auch für Patienten eignet, die Kapseln nicht mögen. Omnitadin hat uns als Kombipräparat für Reizdarmpatienten überzeugt!

Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.bauchvital.de/omnitadin/, wo Sie Omnitadin auch bestellen können. Alternativ erhalten Sie es rezeptfrei in der Apotheke.

 

Artikelbild: Fotolia © ipopba

Leave a Reply